Reviewed by:
Rating:
5
On 08.02.2020
Last modified:08.02.2020

Summary:

Um sich ihre Videos auf der Plattform anschauen zu knnen.

Sperma Aus Der MeuSe

48/ Der Einsatz von gesextem Sperma hat sich bei rund 11 % eingependelt. Das meiste Sperma wurde in diesem Zeitraum gion Meuse geschlagen geben. meuse videos. SexMotors - Best Porn Movies: stepmom, family taboo, japanese, indian, stepsister, forced, hottest films. agnus lam, pede claudus. per Faich, sperma piscium. die Leiche, fumus. die plus. mein, meuse der Main, Manus, fluvius. id mertte, animadvertebam.

Suchergebnisse : Meuse - Beste Porno !

für die Einfuhr von Tieren, Sperma, Eizellen und Embryonen aus Dritt Canadian Meuse-Rhine-Ijssel Association — Meuse-Rhine-Ijssel cattle. viel sperma in die fotze gespritzt bei milf · in der küche in die fotze gespritzt · Hier werde ich geil gefickt · Dani Jensen isst sein Sperma auf ihrer Fotze. DAMES-DE-MEUSE. Maas. VNF Vermehrungen (oder Entnahme und Kryokonservierung von Sperma), wenn die Tiere ge- schlechtsreif.

Sperma Aus Der MeuSe Interpreten Video

Spermamenge erhöhen! Wie spritzt Mann mehr Sperma ab?

Ihr bizarres Sperma Aus Der MeuSe Folladoras, wie sie eine harte Latte nach der anderen zum Glhen und Explodieren bringen. - Neue Profile

Mehr Informationen. Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht. Bestimmt hast du dir schon die Frage gestellt, ob es bei Kinderwunsch sinnvoll ist, jeden Tag Sex zu haben. Avec ou Swinger Pool sucre? Der Fahrer nahm das Gepäck und führte sie zu seiner Mercedes Limousine. Simone genoss den Ausblick auf das Land als sie für eine Stunde Richtung Norden fuhren bevor sie auf eine private Strasse abbogen die zum Chiang Mai Institut führte. Das war ein abgelegendes Resort mit einem grossen Tor aus Eisen vor der Auffahrt. RSS-Feed «Leckt Sperma von Fotze Foto». Fäden: 1. 1 Theme Pornos Frauen zwingen. Lego Mini aus Erotische Geschichte Sperma fließt. Wir stiegen aus, luden unsere Sachen aus und aßen noch eine Kleinigkeit. Meine Mutter war 36, aber alles andere als zu schwach um das Gepäck zu tragen. Allerdings hatten wir auch nur wenig gepackt, nur ein kleines Zelt, Schlafsäcke, Kochgeschirr, Klamotten und die Angelausrüstung auf die ich bestanden hatte, obwohl mein Vater der sonst. Ob der damit glücklich wird, bleibt offen. Die meisten haben bereits nach wenigen Monaten die Schnauze gestrichen voll und werfen die Ehebrecherin mitsamt ihrer Brut wieder aus der Wohnung. Einem Ehemann, der in eine solche Situation gerät, kann kaum ein Rat gegeben werden. Ob die neue Beziehung seiner Ehefrau stabil ist, kann er kaum. Auszug aus der DVD "Fünf Gummifrauen" _38ece_o by Rain Nightcoat 12 3 credits abdallah abdullah. Gummifrauen by Diana 77 4 Auszug aus der DVD "Fünf. mit zuzuschlagen pfleget. Diese decoction oder Trance. R: Menschen'fléisch ein halb quintiin / Sperma'ceti, Meuse tred / Schwalbenwurkel 7 ani. Sperma çeti, Meuse tred Schwalbenwurgel / ani & macos allis ju Puluer / darnach fo nim des grossen Kartten wurke / ond edle salbey ai M. f. Scuto in gutem. meuse videos. SexMotors - Best Porn Movies: stepmom, family taboo, japanese, indian, stepsister, forced, hottest films. Search results for: deutsche mutti liebt sperma. Tribute for - Schlampe leckt mit Zunge Sperma Fette, garage meuse Blondine zum Orgasmus geleckt! Sie war endlich in Chiang Mai. Anstatt sich von der Reise zu erholen wollte Simone lieber sofort die Pferde sehen. Sieht so aus als ob du unter den Jeans nur Aische Pervers Oktoberfest Teil 2 Streifenhöschen trägst, gute Wahl.

Director: Harry S. Writer: Georg Scheu. Added to Watchlist. Share this Rating Title: Joker 7: Beine breit, gleich spritzt der Pauker Video 6.

Use the HTML below. You must be a registered user to use the IMDb rating plugin. Show HTML View more styles. Edit Cast Credited cast: Conny Dachs Direktor David Perry Musiklehrer Robert Rosenberg Michi Altensee Julie Bleu Sabrina Marbacher Eve Delage Genres: Adult.

PRI Paleontological Research Institution, Ithaca, U. RGM Rijksmuseum van Geologie en Mineralogie, Leiden, The Netherlands RNHL Rijksmuseum van Natuurlijke Historie, Leiden, The Netherlands SAM South African Museum, Cape Town, Republic of South Africa SAusM South Australian Museum, Adelaide, Australia SMF Senckenberg-Museum, Frankfurt am Main, Germany SMNS Staatliches Museum fur Naturkunde, Stuttgart, Germany UCMP Museum of Paleontology, University of California, Berkeley, U.

UMT University Museum, Tokyo, Japan UMZC University Museum of Zoology, Cambridge, U. USNM National Museum of Natural History, Smithsonian Institution, Washington, U.

Instead of "cingulae," "vittae," "laminae" and "cords," the terms spiral ribs for major spiral elevations as part of the species-specific sculpture and spiral threads for weaker, additional spiral elevations usually in addition to the "ground plan" and appearing only on later whorls are used see diagram, last page.

The systematic treatment of the species-group taxa within each genus follows the same format. Each species is illustrated by several photographs usually showing apical, apertural and basal aspects of a type specimen and, frequently, of other conspecific shells.

All synonymies are critical, i. The section type localities cites statements of the original description in quotes " " ; data in brackets [ ] are additional.

Wherever possible, the etymology of the species name is given. Material studied lists in short form see 'Materials and Methods' the collections in which specimens were located during this study.

Collections and catalog numbers for located type material follows thereafter. The descriptive part provides a shorter diagnosis and an extensive description.

The latter consists, for species with full data available, of a description of teleoconch, protoconch, periostracum, operculum, radula, jaws, anatomy, and the soft-body colora- tion of the living animal.

Color descriptions refer to material in fresh condition unless otherwise stated. Geographical distribution provides a summary of the known range and is usually accompanied by a distribution map.

Data to be included in the distribution maps have been selected conservatively. Rather than copying unverified literature data, the map entries are based on studied specimens with good locality data or, rarely, on literature data that are well-documented by illustrations.

Single records outside the established range of distribution and otherwise "suspicious" but interesting locality data are marked by question marks?

Whenever possible, information is also supplied on reproduction and larval development and on habits and feeding behavior. Finally, the discussion first compares the species with similar forms and describes typical features, then discusses the synonymy and other taxonomic questions.

Materials and Methods The present study is based on material from two major sources. The first are specimens from the many institutions and private collections listed in the 'Abbreviations' and 'Acknowledgments' sections.

This study, based mainly on empty shells and some alcohol-preserved animals, allowed for an analysis of geographical distribution and morphological variation.

Depending on the rarity of the species or its representation in collections , only single examples could be obtained for some, while others were represented by thousands.

In total more than 22, Recent Indo-Pacific specimens plus several thousand Atlantic and fossil specimens for comparison have been studied from more than 50 institutional and private collections, which probably represents the majority of Indo-Pacific architectonicid collection holdings worldwide.

Most of the new and unexpected findings came from a study of the large holdings of previously unstudied architectonicids of the U. Fish Commission Steamer 'ALBATROSS' Expeditions in Washington USNM , and from material supplied by the museums in Sydney AMS , Los Angeles LACM , Paris MNHNP , Wellington NMNZ , and Pietermaritzburg NMP , gathered during recent deep-water dredgings.

All available type material was studied; only in cases when the holding institution was not willing to loan type material and a visit could not be arranged Imperial Household, Tokyo , were studies based on available photographs.

The fossil record older than Pleistocene has in most cases not been studied in detail; inclusion of the many hundred described nominal fossil species was beyond the scope of this work.

However, type material of type species of nominal architectonicid genera was investigated, as well as many additional type specimens of fossil European, African, Austral-Asian, and American architectonicids.

In all cases of homonymy or suspected synonymy of Recent and fossil forms, the fossil type specimens if available were studied.

Whenever a fossil form in all its protoconch and teleoconch characters fell within the established range of variation of a Recent form, the two were considered conspecific.

All type material of species newly described in this work has been deposited in collections of established research institutions. Throughout this monograph, catalog numbers are cited only for type material, figured specimens or other pertinent voucher material, not for material studied in general.

To keep the volume of this publication within limits, only the collections that are holding such material are listed for each species.

However, the data for the largest single architectonicid collection studied USNM , with representatives of most species discussed, have been computerized during this project, and a printed listing has been deposited in the library of the Division of Mollusks of that institution.

Other collections for which listings are available are Delaware Museum of Natural History computerized and National Museum of Wales published listing; see BIELER in TREW, The second main source of data and material came from personal field studies in South Africa and Panama, as well as from comparative studies in Bermuda in the Atlantic Ocean.

These studies, conducted in South Africa and Panama, Bermuda , concentrated on observations of the living animals, anatomy, ecology, and variability within and between populations, mainly of members of the genus Heliacus.

For gross dissections, shells were cracked and animals subsequently relaxed using magnesium chloride in distilled water or magnesium sulfate crystals "epsom salts".

Air dried shells, protoconchs, jaws and opercula were coated, and observed and photographed with a scanning electron microscope SEM, coating method and machine model depending on the electron microscope unit used.

One problem in working with Architectonicidae is that only a few species, usually from shallow water, are frequently obtained alive or are at least represented as alcohol-preserved material in collections.

Anatomical data derived from the study of this material to date serves taxonomically mainly at the generic level. Most species are known only from empty shells and comparative systematic work at the species level thus had to concentrate on shell characters.

An advantage, however, is that this largely shell-based system can be applied to fossil specimens. For the majority of the specimens studied, the following characters were observed and recorded using calipers and a dissecting microscope with a calibrated eyepiece at x magnification; mm accuracy given in parentheses : teleoconch diameter 0.

In addition, notes were compiled on characters of the periostracum and operculum, and on the shape and degree of heterostrophy of the protoconch viewed from above and, if possible, through the umbilicus; often aided by sketches made with drawing tube at 50x.

In groups with numerous similar forms e. Protoconch diameter was the largest protoconch dimension perpendicular to the columellar axis visible on the teleoconch thus reflecting slightly less than the actual larval shell diameter in tightly coiled specimens , measured from the outer comer of the varix see Fig.

Shell height was the greatest dimension parallel to the columellar axis, measured from the apex to the base of the aperture.

Umbilical diameter was in ventral view the greatest distance between the columellar lip and the far side of the umbilicus, measured to the most distant tip of an umbilical crena.

The varix area, often colored dark brown, is usually recognizable even in eroded specimens. In badly eroded but important specimens, such as type material, the protoconch measurements and some characters could often be collected by viewing the protoconch through the teleoconch umbilicus.

Aberrant specimens with obviously distorted or repaired shells were measured but the results were not used in descriptions or statistics. The terminology used for teleoconch characters, especially the various names for elements of the spiral sculpture, is based on a system originally used by BAYER fig.

For explanations see diagram, last page. General Part I. The shell shape is usually roundly cone-shaped, but occasionally coin- or disk-shaped.

The umbilicu s is a lways open, ranging from very wide to very narrow Fig. The periphery is rounded or furnished w ith one or two major keels.

The sculpture consists of more o r less finely gemmate or nodose spiral ribs. The nodules are produced by the intersection of usually weaker axial grooves with the deeper grooves between the spiral ribs.

In some forms especially Philippia and Psilaxis the spiral ribs and grooves are secondarily reduced. Re latively smooth forms, especially members of Architectonica and Psilax is, often have a glossy shell surface and the nodules of the remaining spi ra l ribs a re usually flattened.

Only occasionally is stronger axial sculpture present. The diagram last page shows a generalized sculptural pattern in this family.

This ground plan is developed, at least initially, in all members of the family and provides excellent taxonomic characters see below.

A number of major ribs and areas have been homologized throughout the family upper, lower and infra-peripheral ribs, see diagram last page and illustrations in sections on genus-group taxa , based on thei r relative position in early postlarval ontogeny and on specific qualities such as size, sculpture and coloration BIELER, a, d , a, b, , All architectonicid s show a noticeable growth mark in the initial third of the first teleoconch w ho rl, markin g the end of the early postlarval phase see Fig.

In some specimens, especially of the ge nus Heliaws, internal septa were noted Fig. X -ray photograph of the shell of Arcl1itecto11ica maxima Pu rr1, [USNM , courtesy M.

H :ir:iscwych]. Note widely open umbilicus. I N, 1. Arrow marks "stage of arrested growth"; line indicates measured protoconch size. Most archi tectonicid shells have a color pattern of more or less well- defined brown flecks at least on the peripheral ri bs.

Especially in forms from shallow water, lively color markings are present, frequently form ing regu lar patterns, flames or bands in va rious shades of brow n.

T he pigment patterns, generated by the coordinated activities of secretory cells along the length of the mantle organ, are often disturbed after repaired shell damage.

Especially in the genus Architectonica, a number of nominal species have been based on such " unique" specimens see BIELER, d, a, , and discussion under Architectonica perspectiva.

T eleoconch septation in Hclia cm implcxm M1GHELS, Specimen cut and ground to plane of penultimate whorl.

It is smooth, glossy, often transparent and occasionally has a white or yellowish- to dark-brown pattern of blotches.

A varix-forming peritreme always separates the protoconch from the first teleoconch whorl. Its lower side visible on the upper side of the teleoconch has strongly bulging, inflated whorls.

Several species display a more or less distinct sculpture of axial folds in the protoconch suture Figs. A distinct sculpture of axial ribs, known from some Tertiary architectonicids BIELER, b: pl.

Some groups also have a distinct ridge on the protoconch, situated in the anal region of the larva.

The ridge is referred to as the "anal keel" ROBERTSON, A few species, especially of Philippia, have a callous thickening partly or wholly overlapping the anal keel and the false umbilicus.

The functional significance of the anal keel and callus is not known. All architectonicid protoconchs are positioned at an oblique angle to the teleoconch heterostrophy, see below and are multispiral.

The measured protoconch size range of an architectonicid species usually displays a pattern of normal statistical distribution. This phenomenon might be linked to bimodal egg size [MINNITI et al.

Periostracum The periostracum consists of a relatively thin yellowish or transparent conchiolin layer, which swells strongly when wet.

In dried condition it shrinks and flakes off in whitish or brownish scales. It overlays the teleoconch sculpture, frequently enhancing sculp- tural elements such as spiral ribs and nodules by its uneven thickness.

While hiding weaker sculptural elements of the teleoconch such as axial and spiral threads, the periostracum adds its own sculpture to the overall appearance of the shell in the form of microscopic spiral sculpture.

In sand-dwelling forms, the periostracum is usually worn off and remnants of it are only found in the spiral grooves and on the umbilical wall.

In the "polyp-dwelling" Heliacus species, even fully grown specimens usually retain the periostracum, most prominently developed in H infundibuliformis see, e.

Calcareous opercula have been reported for fossil forms e. In species with relatively small, round apertures the multispiral operculum is of circular outline; tight closure is achieved by a flexible 4 5 Examples of architectonicid protoconch morphology, sketched perpendicular to teleoconch axis.

Above: as visible on shell apex; below: as visible through teleoconch umbilicus, with outline of apical aspect superimposed stippled line.

GRAY in M. GRAY, , see Fig. Architectonicid opcrcula. In larger fo rms Arcl1itecton. All archi- tectonicid opercula share a construction of spirally arranged lamellae, and a peg-like process on the bod y side, by which it is anchored to the foot muscle.

The peg can be vari ously shaped and in some g roups e. The spira l lamellae of opercula are often compressed , resulting in a flat or even overall concave shape Figs.

In some g roups e. The functional significance of this shape, w hich may be present or absent in closely related form s e.

Opcrcular pegs. Similar opercular shapes are known from several not-closely related gastropod families, such as Vermetidae Dendropoma , Hydrobiidae Gocea and Siliquariidae Tenagodus.

All of these groups also convergently share the feature of a partly uncoiled shell in some or all members; the cone-shaped operculum may be linked to that trait.

Heterostrophy The body of an architectonicid larva is dextrally organized. This is demonstrated externally by the operculum see Fig.

Despite its dextral organization, how- ever, the larval shell appears to be sinistrally coiled. The condition of having a dextrally organized body in an apparently sinistral shell, often called "hyperstrophy", occurs in several gastropod groups, e.

The protoconch apex accordingly is visible within the umbilicus of the teleoconch. Since the difference between architectonicid "anastrophy" and the "heterostrophy" of other families e.

Several reports of sinistral architectonicids can be found in the literature e. While sinistrality is a frequent phenomenon in the Gastropoda, with the regular or occasional occurrence of sinistral animals in a number of families e.

All records of "sinistral" architectonicids were found to refer to abnormal dextral hyperstrophy, whereby the teleoconch retains the hyperstrophic coiling of the protoconch.

Shifting of the mantle, resulting in a change from hyperstrophic protoconch to orthostrophic teleoconch in a "normal" architectonicid, is apparently blocked in these animals.

Other cases known are specimens of H. Larval shells unidentified Allantic architectonicid larvae. Anatomy and Biology Anatomy Previous anatomica l studies on A rchitectonicidae have bee n published by!

MERING , Bouv1rn a, b, 2 , R1sBEC , MERRILL , CuMo , and especially, H ASZPRUNAR a,b,c. ROBERTSON a, discussed the anatomical characters of th e fami ly in their relati onships to o ther groups.

The following summarizes the published informatio n, aug mented by personal observa tions mainly on species of Arcl1itectonica and Heliac11s s.

The anterior portion of the foot is produced into two pointed, ve1y mobile lobes. The sole has two gland openings, one immediately behind the anterior margin, and a much s maller one in the center regio n.

The long, tapering, very slender in living condition cephalic tentacles carry black, lens-equipped eyes at their outer bases.

T he "false mouth" openi ng of the proboscis sheath opens at the tip of a short snout. The mantle cavity comprises about half of the body whorl of the shell; the an imal is able to fully retract and tightly close the ape rture w ith its operculum.

The mantle cavity is longitudinally d ivided by a d orsal crest, built up by the posterior pedal gland , the large arterial vessel, so-called chordoid tiss ue3, long saliva ry gla nd s, and a ciliary tract at its outer edge.

This ventral ciliary tract, together w ith an opposing dorsal strip of ciliated tissue, produces a wate r current leading from left to right.

The strongly developed osphradium, with its semi-circul arly a rran ged lamellae above a large osphradial ga nglion, is situated anteriorly on the left, incurrent side.

Its morphology 2 It should be noted that the specimens studied by BoUVJrn were not "Solari trocMeare H 1NDS, ," as stated by the author, but the closely related Architectonica perspectiv a LrNNi;, The shells of the material o n which the anatomical stud ies were based Zanzibar, ROSSEAU Coll.

The foliobranch gill lamellae ROBERTSON, 4a are not homologues of the prosobranch ctenidium or the opisthobranch plicatidium MORTON, , but epithelial extensions of the well- developed hypobranchial gland.

They have no skeletal supporting rods or ciliated bands. The gill and hypobranchial gland are situated to the right of the dorsal ciliated strip, in the excurrent chamber.

The rectum and gonoducts are located on the right side of the mantle cavity, while the kidney occupies the posterior roof. The kidney is pallially situated and supplied, rather than viscerally as in "prosobranch" gastropods HAsZPRUNAR, b: The heart is positioned immediately before the proximal dorsal end of the mantle cavity.

Its atrium is anterior-left, its ventricle posterior-right in position. The pericardium communicates with the kidney lumen by a narrow ciliated duct.

The anterior right comer of the mantle cavity is occupied by the massive, glandular oviduct and the pallial vas deferens.

The male has no penis. In hermaphroditic forms see below , male, female and sperm-receptive structures are almost completely separate with independent openings.

The nervous system is distinctly streptoneurous, epiathroid, without zygoneury, and has as in the "prosobranchs" only three ganglia supra-, subintestinal-, and visceral on the long visceral loop.

The highly specialized buccal apparatus shows two main types within the family. In most groups e.

The connec- tives between buccal and cerebral ganglia run within the paired proboscis protractors which in retracted condition do not pass through the cerebropedal nerve ring.

Discotectonica and Granosolarium have a short proboscis sheath, behind which the proboscis divides into a ventral part, containing a large rod-like structure see below , and a dorsal part, the esophagus proper.

Proboscis retractors are absent, their function apparently taken over by the strong longitudinal musculature of the esophagus.

In all genera the esophagus is cuticularized, the stomach large and unspecialized, and the short intestine is separated from the rectum by a strong sphincter.

A dark glandular area next to the anus, close to the anterior right mantle margin, appears to represent an anal gland.

The visceral mass contains the stomach, receptaculum seminis, the unpaired digestive gland as well as testis and ovary.

The columellar muscle is ventral in position and extends about three quarters of the body whorl. The soft-body coloration results from a combination of black in preservative brownish pigment in the epidermal cells, white bodies embedded in the tissue, and to a lesser extent and only in small forms from internal organ coloration discernible through the tissue.

Species with dark shell colors usually also have darker body pigmentation. Relative to the coloration of the remaining body, the tentacles and the anterior part of the foot the body regions exposed during normal activities are most strongly pigmented; the sole and the upper head-foot areas are less strongly or not pigmented.

This and the fact that in resting position the buccal mass is considerably withdrawn, caused early workers to believe that a radula was missing in this group resulting in classifications of the Architectonicidae as an "aglossate" or "gymnoglossate" group, e.

Two main radular types are realized in the family: a five-toothed "taenioglossate-like" radula and a "ptenoglossate-like" radula with numerous marginal teeth Figs.

The first is thought to be derived from a typical taenioglossate caenogastropod radula with seven teeth per row, by loss of the pair of laterals BIELER, It is the most common radular type in the family, present in all genera but Architectonica, Adelphotectonica, Discotectonica and Granosolarium.

The "ptenoglos- sate-like" radula, present in Architectonica and Adelphotectonica, is considered second- arily derived from the five-toothed one, by multiplication of the marginals see 'Phylogeny and Fossil Record,' below.

Instead of a true radula, Discotectonica and Granosolarium have an extremely long up to one-third of the shell diameter , toothed, rod-like cuticularized structure inside a large muscular blind sac see, e.

Homology and function of this structure are unclear. The jaws are long and narrow, consisting of numerous small elements arranged in mosaic-like fashion.

The length of the jaws ranges from 0. Sex distribution Sex distribution is very variable within the family. While sexes in the Mediterranean- Atlantic species Philippia hybrida LINNE, are strictly separate MINNITI et al.

The single type of architectonicid sperm was shown to differ greatly from the "prosobranch" type. It shares several features with the Euthyneura structure of mature and developing acrosome, periodically-banded coarse fibers, modified midpiece development, pattern of nuclear condensation , while other characters separate it from that group e.

Architectonicid rndulne SEM. A probably homologous structure, a long, transversely banded column interpolated between the base of the spermatozoan nucleus and the acrosome of the mid p iece, was described for A rchitectonica perpectiva by H EA LY Nei ther of these structures was found in Psilaxis oxytropis see H EA LY, Ar chitectonicid spermatophores have been described from Heliacus.

They cons ist of lo ng mm , coiled tubes, and are handled and possibly mo lded by a sperm a- tophore groove extending o nto part of the proboscis ROBERTSON, Eggs and larval development Spawn masses are kn own fro m species of the genera Architectonica and H eliacus.

They consist of soft, gelatino us, sa usage-shaped masses, usually depend ing on animal-size several centimeters lo ng and about three millimeters in diameter.

They are ancho red to the substrate by sticky mucus. The length of the mass va ries grea tl y; ind ividuals can either prod uce o ne long contin uous mass within several hours o r severa l sho rter pieces over a period of days pers.

The weakly oval eggs abo ut 0. W ithin the a lmost transparent, viscous, mucous mass, the egg strings are covered by a closely-adhering mucous sheath.

The first cleavages occured rapidly, with embryos in the slightly older end of the egg mass considerably farther along in their development.

After three days the chalazae were largely dissolved, but the egg strings stiII interconnected by the inner mucous sheath. After eight days the veliger stage was reached.

After 18 days the first veligers hatched by actively working through the now partly-desinte- grated mucous sheath and mass.

Their size was still equivalent to the original egg size as no external food source such as nurse eggs was utilized. After 20 days the former egg mass was more or less completely dissolved, and all veligers were free.

At this stage each larva had two small velar lobes, a flat operculum, a large dark "larval organ," and a transparent, thin shell corresponding to the nucleus of the later protoconch.

Further laboratory maintenance was not successful; the larvae lived for another 20 days, without intake of the single-cell algae offered.

Planktic development of an architectonicid was described by ROBERTSON et al. The velum develops into four elongated lobes as the feeding larva grows in the plankton.

There are paired eyes but no tentacles until metamorphosis. ROBERTSON et al. According to RoBERTSON et al. After developing from between one-sixth to about one-half a whorl in one or two days, growth of the teleoconch stops.

Animals remained alive in this state of arrested growth without further changes for several months. Occasionally two or even three such marks can be seen.

Many architectonicids die at this stage: the Recent and fossil shells are common in museum collections We suggest that this high mortality is caused mainly by the spatial problems in finding hosts at this critical stage in the life cycle.

From the localities of occurrence and the maximum current velocities from the nearest potential spawning areas, ROBERTSON et al. All members of the fam ily feed on coelenterates, and their radulae frequently ptenoglos- sate- like as in other coelenterate feeders such as E pitoniidae and alimentary system with cuticularization show several specializations.

A rchitectonica nobilis preys on actinarians. The snail rasps a hole in the base of a large actina ri an polyp, extends the proboscis into the coelenterate and continues feed ing until the prey dies BANDEL, ; see 'Habits and feeding behavior' und er A.

Members of Heliacus feed on zoanthinarians "colon ia l sea anemones," P l. C-E; ROBERTSON, ; and accounts in 'Taxonomy' section below. The habi tat type of an architectonicid is well reflected in its shell shape; species can be grouped roughly into dwellers of sand y and those of hard substrates.

The sand-dweller, like the "sand dollar" sea urchin of similar habitats, is characterized by a depressed , shield-like shell, usually without distinct color pattern.

Large architecton- Fig. In this group belong members of the genera Discotecton- ica and Granosolarium.

The other morphotype is the dweller of hard substrates such as rocks, corals and zoanthinarian polyp colonies. It is characterized by a more or less rounded shell allowing for good maneuverability, and in shallow-water forms frequently has a camouflaging pattern.

In this group belong most species of Heliacus and Philippia. Among the predators of architectonicids are certain species of fish see, e.

At the South African shoreline of Natal, the common muricid species Morula granulata Ducws, , accounts for most of the predation on intertidal Heliacus species.

It is well adapted with its relatively small rounded shell to enter the sheltered areas in crevices and between zoanthid polyps where Heliacus lives Pl.

The muricid drills a hole in the upper part of the Heliacus shell. The reason for the internal septation found in some architectonicid shells Fig.

However, several Heliacus implexus individuals were found in Natal who had survived one or two such muricid attacks because the drill holes had led into empty chambers pers.

Recently, Luz 5 reported that the naticid Tectonatica filosa PHILIPPI, is a regular predator of the architectonicid Basisulcata lepida BAYER, in the Mediterranean.

Zoogeography The family is distributed worldwide, mainly in tropical and subtropical waters. Authors have described many local architectonicid "faunas," with different sets of nominal species, inhabiting Japan, Australia, and the African east coast.

However, as demonstrated by the maps in the 'Taxonomy' section, most Indo-Pacific species are very widely distributed, often ranging from the African east coast to the Central or even East Pacific, and many nominal species have proven to be synonyms.

For example, the "Hawaiian" species Heliacus implexus MIGHELS, is known as Heliacus codoceoae REHDER, , in the Easter Islands, as Torinista popula IREDALE, , in Australia, as Heliacus maorianus PowELL, , in New Zealand, as Heliacus homalaxis MELVILL, in India, and under its two synonyms Heliacus africanus BARTSCH, , and H.

Apparently all architectonicids have planktic veliger larvae able to drift in near-surface currents and thus to cover great distances e. The ability to delay metamorphosis allows some species even to cross the East Pacific: several species apparently extend from the Indo-West and Central Pacific to the American west coast e.

The probability of geo- graphic differentiation leading to speciation is restricted, and the wide ranges of distribution found for most architectonicids are thus explainable see, e.

The eastern Pacific fauna deserves special mention. The architectonicid species here encountered fall into three groups: 1 Indo-Pacific forms as mentioned above, 2 forms morphologically inseparable from Atlantic populations and probably isolated from them by the closure of the Isthmus of Panama in the early Pleistocene, and 3 forms that have evolved as endemic species, from either Tethys-Atlantic or Indo- Pacific stock.

Examples of amphi-American species are Architectonica nobilis and A. Some species are only known from the eastern Pacific.

However, a few species previously assumed to be endemic species to the American west coast or to have closest relationship to Atlantic forms ROBERTSON, a; KEEN, , were found to be of Indo-Pacific ancestry.

Solatisonax radialis, described from Panama, is now known from numerous localities throughout the Indo-Pacific, and eastern Pacific Heliacus bicanaliculatus is here regarded as a form of Indo- Pacific Heliacus areola, with intermediate morphs in the Marquesas and Galapagos Islands.

While most architectonicid species show little geographic variation specimens of the same species from South Africa and Hawaii, for instance, are usually indistinguisha- ble , some local forms have developed, apparently in relatively isolated areas at the fringe of the main population.

Heliacus infundibulifonnis Africa to Central Pacific and H. However, Heliacus discoideus, another locally restricted form Tuamotu Archipelago and Society Islands shows intermediate features.

Forms with characters otherwise unusual for the species are also found in the Marquesas e. The disjunct distributional patterns of some, however, do not reflect biological reality.

Especially in cases of species living in great depths, they are often merely a result of the small number of localities sampled.

Some species have only been collected by deep-water dredgings; the distribution maps will thus reflect the stations of certain expeditions working in deeper water, such as the 'ALBATROSS,' 'SIBOGA,' and 'VALDMA' cruises e.

This is used for widely geographically isolated populations believed to belong to the same species whose members are distinguished by differences in radular or teleoconch characters and for which separate names are already known in the literature e.

At present, it is unclear whether an exchange of genetic information exists between Indo-Pacific and Atlantic architectonicid populations. The Lincoln Red is one of the oldest of the UK's Native Breeds of beef cattle and the Lincoln Red Cattle Society is a charitable organisation dedicated to the promotion of this magnificent breed.

To view our latest Journal click here. Lincoln Red Cattle Society Lincolnshire Showground Grange de Lings Lincoln England LN2 2NA. Agreement between the European Community and the Swiss Confederation on trade in agricultural products - Final Act - Joint Declarations - Information relating to the entry into force of the seven Agreements with the Swiss Confederation in the sectors free movement of persons, air and land transport, public procurement, scientific and technological cooperation, mutual recognition in relation to conformity assessment, and trade in agricultural products.

OJ L , In force: This act has been changed. Avis juridique important. Juli bereit erklärt haben, unter Beachtung ihrer Agrarpolitiken die harmonische Entwicklung des Handels mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen, auf die jenes Abkommen keine Anwendung findet, zu fördern,.

Dieses Abkommen hat zum Ziel, die Freihandelsbeziehungen zwischen den Parteien durch Verbesserung des Marktzugangs für landwirtschaftliche Erzeugnisse der jeweils anderen Partei zu stärken.

Als "landwirtschaftliche Erzeugnisse" gelten die Erzeugnisse der Kapitel 1 bis 24 des Internationalen Übereinkommens über das Harmonisierte System zur Bezeichnung und Codierung der Waren.

Für die Anwendung der Anhänge 1 bis 3 dieses Abkommens gelten die Erzeugnisse des Kapitels 3 und der Positionen Dieses Abkommen gilt nicht für Waren, die unter das Protokoll Nr.

In Anhang 1 dieses Abkommens sind die Zollzugeständnisse aufgeführt, die die Schweiz der Gemeinschaft unbeschadet der Zollzugeständnisse in Anhang 3 einräumt.

In Anhang 2 dieses Abkommens sind die Zollzugeständnisse aufgeführt, die die Gemeinschaft der Schweiz unbeschadet der Zollzugeständnisse in Anhang 3 einräumt.

Die im Rahmen dieses Abkommens für beide Seiten im Hinblick auf die Anwendung der Anhänge 1 bis 3 dieses Abkommens geltenden Ursprungsregeln entsprechen denen des Protokolls Nr.

In den Anhängen 4 bis 11 dieses Abkommens ist festgelegt, wie im Handel mit landwirtschaftlichen Erzeugnissen die technischen Hemmnisse in folgenden Bereichen abzubauen sind:.

Artikel 1 Absätze 2 und 3 sowie die artikel 6 bis 8 und 10 bis 13 dieses Abkommens gelten nicht für Anhang Die Parteien führen diese Entscheidungen nach ihren eigenen Vorschriften aus.

In seiner Geschäftsordnung legt er insbesondere die Zusammensetzung und die Arbeitsweise dieser Arbeitsgruppen fest. Die Parteien tauschen alle zweckdienlichen Informationen aus, die die Durchführung und Anwendung der Bestimmungen dieses Abkommens betreffen.

Jede Partei teilt der anderen mit, welche Änderungen der Rechts- und Verwaltungsvorschriften sie in bezug auf das Ziel dieses Abkommens vorzunehmen beabsichtigt, und übermittelt ihr so bald wie möglich die neuen Bestimmungen.

Die Vertreter, Sachverständigen und sonstigen Bediensteten der Parteien sind auch nach Beendigung ihrer Amtstätigkeit verpflichtet, im Rahmen dieses Abkommens erlangte Informationen, die unter der Berufsgeheimnis fallen, nicht preiszugeben.

Führen im Rahmen der Anwendung der Anhänge 1 bis 3 angesichts der besonderen Empfindlichkeit der Agrarmärkte der Parteien die Einfuhren von Erzeugnissen aus einer Partei zu einer schwerwiegenden Störung der Märkte der anderen Partei, so nehmen beide Parteien umgehend Konsultationen auf, um eine geeignete Lösung zu finden.

Wünscht eine Partei die Überprüfung dieses Abkommens, so legt sie der anderen Partei einen begründeten Antrag vor.

Die Parteien verpflichten sich, ihre Bemühungen fortzusetzen, um den Handel mit Agrarerzeugnissen schrittweise weiter zu liberalisieren.

Die Anhänge zu diesem Abkommen sowie die ihnen beigefügten Anlagen sind Bestandteile des Abkommens. Es tritt am ersten Tag des zweiten Monats in Kraft, der auf die letzte Notifikation der Hinterlegung der Ratifikations- oder Genehmigungsurkunden aller nachstehenden sieben Abkommen folgt:.

Dieses Abkommen wird für eine anfängliche Dauer von sieben Jahren geschlossen. Es verlängert sich für unbestimmte Zeit, sofern die Gemeinschaft oder die Schweiz der anderen Vertragspartei vor Ablauf der anfänglichen Geltungsdauer nichts Gegenteiliges notifiziert.

Im Falle einer solchen Notifizierung findet Absatz 4 Anwendung. Die Gemeinschaft oder die Schweiz kann dieses Abkommen durch Notifikation gegenüber der anderen Vertragspartei kündigen.

Im Falle einer solchen Notifikation findet Absatz 4 Anwendung. Ciascuna delle versioni linguistiche fa parimenti fede. ANHANG 8 über die gegenseitige Anerkennung und den Schutz der Bezeichnungen im Sektor Spirituosen und aromatisierte weinhaltige Getränke.

ANHANG Anerkennung der Kontrolle der Konformität mit den Vermarktungsnormen für frisches Obst und Gemüse. Anlage: Schweizerische Kontrollstellen, die zur Ausstellung der in Anhang 10 artikel 3 vorgesehenen Kontrollbescheinigung zugelassen sind.

Die Schweiz räumt für nachstehende Erzeugnisse aus der Gemeinschaft - gegebenenfalls im Rahmen einer festgesetzten jährlichen Menge - folgende Zollzugeständnisse ein:.

Die Gemeinschaft räumt für nachstehende Erzeugnisse aus der Schweiz - gegebenenfalls im Rahmen einer festgesetzten jährlichen Menge - folgende Zugeständnisse ein:.

Die Gemeinschaft und die Schweiz verpflichten sich, innerhalb von fünf Jahren nach Inkrafttreten dieses Abkommens ihren Handel mit Käse des Zollcodes des Harmonisierten Systems schrittweise zu liberalisieren.

Mit dem ersten Jahr des Inkrafttretens dieses Abkommens hebt die Gemeinschaft die Einfuhrzölle für Käse mit Ursprung in der Schweiz auf oder baut sie stufenweise, gegebenenfalls im Rahmen einer jährlichen Menge, ab.

Die Ausgangszollsätze und die jährlichen Grundmengen für die einzelnen Käsesorten sind in Anlage 1 dieses Anhangs angeführt.

Die erste Senkung erfolgt ein Jahr nach Inkrafttreten dieses Abkommens. Die vollständige Liberalisierung tritt zu Beginn des sechsten Jahres in Kraft.

Bei der Ausfuhr der Käsesorten des Zollcodes des Harmonisierten Systems in die Schweiz gewährt die Gemeinschaft keine Ausfuhrerstattungen.

Mit dem ersten Jahr des Inkrafttretens dieses Abkommens hebt die Schweiz die Einfuhrzölle für Käse mit Ursprung in der Gemeinschaft auf oder baut sie stufenweise, gegebenenfalls im Rahmen einer jährlichen Menge, ab.

Die Ausgangszollsätze und die jährlichen Grundmengen für die einzelnen Käsesorten sind unter Buchstabe a der Anlage 2 dieses Anhangs angeführt.

Die erste Erhöhung erfolgt ein Jahr nach Inkrafttreten dieses Abkommens. Die Gemeinschaft bestimmt jeweils mindestens vier Monate vor Jahresbeginn die Käsesorten, für welche die Erhöhung des Zollkontingents vorgenommen wird.

Mit dem ersten Jahr des Inkrafttretens dieses Abkommens verringert die Schweiz stufenweise die Ausfuhrsubventionen für Lieferungen von Käse in die Gemeinschaft wie folgt:.

Jede Partei kann nach vergleichbaren Kriterien besondere Anforderungen festlegen, die ursprungsunabhängig für das Verbringen von Pflanzen, Pflanzenerzeugnissen oder anderen Gegenständen in ein Gebiet ihres Hoheitsgebiets bzw.

Die Bestimmungen der Absätze 1 und 2 gelten nur für die pflanzengesundheitlichen Kontrollen im Handel mit Pflanzen, Pflanzenerzeugnissen und anderen Gegenständen zwischen den beiden Parteien.

Die Bestimmungen der Absätze 1 und 2 gelten vorbehaltlich der Bestimmungen von artikel 11 des Abkommens und der artikel 6 und 7 dieses Anhangs.

Beabsichtigt eine Partei, gegenüber dem Gebiet oder einem Teil des Gebiets der anderen Partei eine Ausnahmeregelung zu treffen, so setzt sie die andere Partei unter Angabe der Gründe zuvor davon in Kenntnis.

Unbeschadet der Möglichkeit einer sofortigen Inkraftsetzung der erwogenen Ausnahmeregelung nehmen in diesem Fall die beiden Parteien unverzüglich Beratungen miteinander auf, um geeignete Lösungen zu finden.

Trifft eine Partei eine Ausnahmeregelung gegenüber einem Teil seines Gebiets oder gegenüber dem Gebiet eines Drittlands, so setzt sie die andere Partei unverzüglich davon in Kenntnis.

Bei der gemeinsamen Kontrolle werden an der Grenze Sendungen aus dem Gebiet einer der Parteien auf ihre Übereinstimmung mit den Pflanzenschutzvorschriften überprüft.

Die Parteien verpflichten sich, ihre futtermittelrechtlichen Vorschriften anzugleichen, um den Handel in diesem Bereich zu erleichtern.

Das Verzeichnis der Erzeugnisse bzw. Die zuständigen Behörden der Bestimmungspartei können an den Bestimmungsorten durch nichtdiskriminierende Kontrollen im Stichprobeverfahren prüfen, ob die Erzeugnisse den Bestimmungen dieses Anhangs entsprechen.

Die Parteien leisten einander Amtshilfe nach dem Verfahren und unter den Bedingungen dieses Anhangs. Die in diesem Artikel vorgesehene Amtshilfe gilt unbeschadet der strafrechtlichen Bestimmungen oder der zwischen den Parteien für Strafsachen vereinbarten Rechtshilferegelung.

Die Parteien unterrichten einander über die Anträge auf Zulassung der in Absatz 1 genannten Erzeugnisse. Die um Konsultation ersuchende Partei teilt der anderen Partei alle Informationen mit, die zur eingehenden Prüfung des betreffenden Falls erforderlich sind.

Sämtliche Auskünfte, gleich welcher Art, die in Anwendung dieses Anhangs erteilt werden, sind vertraulich. Erteilte Auskünfte dürfen von einer Partei nur zum Zwecke dieses Anhangs verwendet werden; für andere Zwecke dürfen sie nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung der die Auskunft erteilenden Verwaltungsbehörde und gegebenenfalls mit den von dieser Behörde auferlegten Einschränkungen genutzt werden.

In ihren Protokollen, Berichten und Zeugenaussagen sowie bei gerichtlichen Verfahren und Ermittlungen können die Parteien die Auskünfte und Schriftstücke, die in Anwendung dieses Artikels eingeholt bzw.

November über Zusatzstoffe in der Tierernährung ABl. L vom L 96 vom Juni über bestimmte Erzeugnisse für die Tierernährung ABl.

Verordnung des Bundesrates vom Januar über die Herstellung und das Inverkehrbringen von Futtermitteln, zuletzt geändert am 7. Dezember AS Verordnung des Eidgenössischen Volkswirtschaftsdepartements vom 1.

März über die Herstellung und das Inverkehrbringen von Futtermitteln, Futtermittelzusatzstoffen und Siliermitteln, zuletzt geändert am Januar AS Dieser Anhang betrifft Saatgut von Kulturpflanzen der Landwirtschaft, des Gartenbaus, des Obstbaus, des Zierpflanzenbaus und des Weinbaus.

Saatgut im Sinne dieses Anhangs ist jedwedes zur Vermehrung oder zum Anpflanzen bestimmte Material. Die Parteien verpflichten sich, bei Änderung einer Rechtsvorschrift für einen den Bestimmungen dieser Anlage unterliegenden Bereich deren Auswirkungen nach dem Verfahrens der artikel 11 und 12 des Abkommens zu prüfen.

Die Parteien melden einander die gestellten und die zurückgezogenen Anträge auf Eintragung in einen nationalen Sortenkatalog sowie deren Änderung.

Sie übermitteln einander auf Antrag eine Kurzbeschreibung der wichtigsten Merkmale hinsichtlich der Verwendung neuer Sorten sowie der Merkmale, durch die sich die betreffende Sorte von anderen bekannten Sorten unterscheidet.

Sie halten der anderen Partei die Unterlagen zur Einsicht offen, die für jede zugelassene Sorte eine Sortenbeschreibung enthält sowie eine klare Zusammenfassung der Tatbestände, auf die sich die Zulassung stützt.

Bezüglich genetisch veränderter Sorten übermitteln die Parteien einander die Ergebnisse der Bewertung der Risiken hinsichtlich ihrer Freisetzung in die Umwelt.

Die Parteien können technische Beratungen miteinander führen, um die Kriterien zu bewerten, anhand deren eine Sorte bei einer der Parteien zugelassen werden kann.

Gegebenenfalls wird die Arbeitsgruppe Saatgut über die Ergebnisse dieser Beratungen unterrichtet. Zur Vereinfachung des Austauschs der in Absatz 4 genannten Informationen nutzen die Parteien die bestehenden oder im Aufbau stehenden Systeme der elektronischen Datenübermittlung.

Die Parteien unterrichten einander über alle Ausnahmeregelungen für den Saatgutverkehr, die sie in ihrem Gebiet oder einem Teil ihres Gebiets zu treffen gedenken.

Bei kurzzeitigen oder unverzüglich zu treffenden Ausnahmeregelungen genügt eine nachträgliche Unterrichtung. Die Bestimmungen des Absatzes 6 gelten entsprechend für Sorten von Kulturarten, die unter Bestimmungen fallen, die auf Grund der Bestimmungen des artikels 4 nach Inkrafttreten dieses Anhangs in Anlage 1 Teil I aufgeführt werden könnten.

Die Parteien können technische Beratungen zur Bewertung der Auswirkungen dieses Abkommens auf die in den Absätzen 1 bis 4 genannten Ausnahmeregelungen führen.

Die Bestimmungen des Absatzes 8 gelten nicht, wenn die Entscheidungsvollmacht hinsichtlich der Ausnahmregelungen auf Grund der in Anlage 1 Teil I genannten Rechtsvorschriften bei den Mitgliedstaaten der Gemeinschaft liegt.

Ebenso gelten die Bestimmungen des Absatzes 8 in ähnlichen Fällen nicht für die von der Schweiz getroffenen Ausnahmeregelungen.

Unbeschadet des artikels 10 gelten die Bestimmungen dieser Anlage auch für im Gebiet der Parteien verkehrendes Saatgut aus einem anderen Land als einem Mitgliedstaat der Gemeinschaft oder der Schweiz, der von den Parteien anerkannt wurde.

Zur nachträglichen Kontrolle von Saatgutproben aus in den Gebieten der Parteien vermarkteten Partien werden Vergleichsversuche durchgeführt.

Die Schweiz beteiligt sich an den gemeinschaftlichen Vergleichsversuchen. Die Durchführung der Vergleichsversuche in den Gebieten der Parteien steht im Ermessen der Arbeitsgruppe Saatgut.

Juni über den Verkehr mit Getreidesaatgut ABl. Juni über den Verkehr mit Pflanzkartoffeln ABl. L 28 vom 4. September über einen gemeinsamen Sortenkatalog für landwirtschaftliche Pflanzenarten ABl.

April zur Festlegung von Merkmalen und Mindestanforderungen für die Prüfung von Sorten landwirtschaftlicher Pflanzenarten ABl.

L vom 8. Mai zur Festlegung besonderer Voraussetzungen im Hinblick auf das Vorhandensein von Avena fatua in Futterpflanzensaatgut und in Getreidesaatgut ABl.

L vom 9. L 64 vom L 93 vom 8. März mit gemeinschaftlichen Klassen von Kartoffel-Basispflanzgut sowie den für sie geltenden Anforderungen und Bezeichnungen ABl.

September über einen befristeten Versuch betreffend die Abgabe losen Saatguts an den Letztverbraucher ABl.

L 63 vom 4. Dezember über die Produktion und das Inverkehrbringen von pflanzlichem Vermehrungsmaterial AS Dezember über Saat- und Pflanzgut von Acker- und Futterpflanzenarten AS Dezember über den Sortenkatalog für Getreide, Kartoffeln, Futterpflanzen und Hanf AS 4.

Juni über den Verkehr mit Betarübensaatgut ABl. Juni über den Verkehr mit Futterpflanzensaatgut ABl. Juni über den Verkehr mit Saatgut von Öl- und Faserpflanzen ABl.

Juli zur Beschränkung des Verkehrs mit Saatgut von Wiesenrispe Poa pratensis L. Februar zur Beschränkung des Verkehrs mit Saatgut bestimmter Arten von Futter-, Öl- und Faserpflanzen auf amtlich als "Basissaatgut" oder "Zertifiziertes Saatgut" anerkanntes Saatgut ABl.

L 48 vom L 88 vom 3. L 65 vom L vom 5. März über einen befristeten Versuch hinsichtlich des Hoechstgehalts an unschädlichem Besatz von Sojabohnensaatgut ABl.

L 53 vom Die amtlichen EG- oder OECD-Verpackungsetiketten, die von den in Anlage 2 dieses Anhangs genannten Stellen ausgestellt werden, sowie der Internationale Orange Bericht oder der Internationale Grüne Bericht der ISTA oder ein gleichwertiger Saatgutanalysebericht für jede Saatgutpartie.

L 13 vom L 68 vom Gemeinsamer Sortenkatalog für landwirtschaftliche Pflanzenarten - Gesamtausgabe, Spalte 4 ABl.

L A vom Die Parteien kommen überein, auf der Grundlage der Nichtdiskriminierung und der Gegenseitigkeit, den Handel mit Weinbauerzeugnissen mit Ursprung in ihren Hoheitsgebieten nach den Bestimmungen dieses Anhangs zu erleichtern und zu fördern.

März definiert sind und unter die schweizerischen Zolltarifnummern Unter technischer Vorschrift werden alle in Anlage 1 genannten Vorschriften verstanden, die sich auf die Begriffsbestimmung von Weinbauerzeugnissen, auf önologische Verfahren, auf die Zusammensetzung dieser Erzeugnisse und auf ihre Beförderungs- und Vermarktungsbedingungen beziehen.

Die Bestimmungen der in Anlage 1 genannten Rechtsakte über das Inkrafttreten oder die Anwendung dieser Rechtsakte gelten nicht für diesen Anhang.

Zu diesem Zweck setzt jede Partei geeignete Rechtsmittel ein, um einen wirksamen Schutz sicherzustellen und die Verwendung einer geographischen Angabe oder eines traditionellen Begriffs zur Bezeichnung eines in artikel 2 genannten Weinbauerzeugnisses zu verhindern, für das die betreffende Angabe bzw.

Die Parteien verzichten darauf, die Bestimmungen von artikel 24 Absätze 4 bis 7 des TRIPS-Übereinkommens in Anspruch zu nehmen, um den Schutz eines Namens der anderen Partei abzulehnen.

Die Eintragung einer Handelsmarke für ein in artikel 2 genanntes Weinbauerzeugnis, die eine geographische Angabe oder einen traditionellen Begriff enthält, die bzw.

Eine spätestens am April eingetragene Marke darf jedoch bis zum April verwendet werden, sofern sie seit ihrer Eintragung tatsächlich ununterbrochen verwendet wurde.

Soweit es die einschlägigen Rechtsvorschriften der Parteien zulassen, wird der Schutz aufgrund dieses Anhangs auch natürlichen und juristischen Personen sowie Verbänden, Vereinigungen und Organisationen von Herstellern, Händlern oder Verbrauchern mit Sitz im Gebiet der anderen Partei gewährt.

Die Parteien leisten einander Amtshilfe in der Form und unter den Voraussetzungen, die in diesem Titel vorgesehen sind.

Die Amtshilfe im Sinne dieses Titels berührt weder die Vorschriften über das Strafverfahren noch die gegenseitige Rechtshilfe der Parteien in Strafsachen.

Die Kontrollen werden entweder systematisch oder stichprobenartig durchgeführt. Beauftragt eine Partei mehrere zuständige Stellen mit der Kontrolle, so gewährleistet sie die Koordinierung von deren Tätigkeiten.

Im Einvernehmen mit der ersuchten Stelle kann die ersuchende Stelle eigene Bedienstete oder Bedienstete in einer anderen von ihr vertretenen Stelle der Partei dazu bestimmen,.

Die im ersten Gedankenstrich genannten Kopien können nur nach Zustimmung der ersuchten zuständigen Stelle angefertigt werden. Die Bediensteten der ersuchten Stelle sind jederzeit für die Durchführung der Kontrollen zuständig.

Die begründeten Amtshilfeersuchen im Sinne dieses Artikels sind über die Kontaktstelle der betreffenden Partei an die ersuchte Stelle zu richten.

Dasselbe Verfahren gilt für. Dem Ersuchen sind alle Unterlagen beizufügen, die zu seiner Bearbeitung erforderlich sind. In dringenden Fällen können mündliche Ersuchen zugelassen werden, die jedoch unverzüglicher schriftlicher Bestätigung bedürfen.

Die ersuchte Stelle teilt der ersuchenden Stelle das Ergebnis ihrer Ermittlungen in Form von Schriftstücken, beglaubigten Kopien, Berichten oder dergleichen mit.

Anstelle der in Absatz 1 genannten Schriftstücke können für denselben Zweck erstellte EDV-Unterlagen in jedweder Form verwendet werden.

Ersucht eine Stelle um Amtshilfe, die sie selbst im Fall eines Ersuchens nicht leisten könnte, so weist sie im Ersuchen auf diesen Umstand hin.

Die Erledigung eines derartigen Ersuchens steht im Ermessen der ersuchten Stelle. Wird die Amtshilfe nicht gewährt oder verweigert, so ist der ersuchenden Stelle die betreffende Entscheidung samt Begründung unverzüglich mitzuteilen.

Sie beziehen sich vor allem auf folgende Aspekte des betreffenden Weinbauerzeugnisses:. Dieser Artikel berührt nicht die einzelstaatlichen Rechtsvorschriften über die Geheimhaltungspflicht bei gerichtlichen Ermittlungen.

Die ersuchende Stelle kann ein anderes Laboratorium bestimmen, um Parallelproben untersuchen zu lassen. Zu diesem Zweck stellt die ersuchte Stelle der ersuchenden Stelle eine entsprechende Zahl von Proben zur Verfügung.

Bei Unstimmigkeiten zwischen der ersuchenden Stelle und der ersuchten Stelle hinsichtlich der Ergebnisse der Untersuchung nach Absatz 2 wird von einem gemeinsam bestellten Laboratorium eine Schiedsanalyse erstellt.

Die erlangten Auskünfte dürfen nur für Zwecke dieses Titels verwendet werden; zu anderen Zwecken dürfen sie im Gebiet einer Partei nur mit vorheriger schriftlicher Zustimmung der auskunfterteilenden Stelle und gegebenenfalls mit von dieser Stelle auferlegten Einschränkungen verwendet werden.

Absatz 1 steht der Verwendung von Auskünften bei Gerichts- und Verwaltungsverfahren wegen Straftaten nicht entgegen, soweit sie im Rahmen eines internationalen Rechtshilfeverfahrens erlangt wurden.

Die Parteien dürfen die aufgrund dieses Titels erhaltenen Auskünfte und eingesehenen Schriftstücke als Beweismittel in Protokollen, Berichten, im Rahmen von Zeugenvernehmungen sowie in gerichtlichen Verfahren und Ermittlungen verwenden.

Natürliche und juristische Personen sowie Vereinigungen dieser Personen, deren berufliche Tätigkeit den in diesem Titel genannten Kontrollen unterzogen werden kann, dürfen diese Kontrollen in keiner Weise behindern und müssen sie jederzeit erleichtern.

Die Partei, die die Konsultationen beantragt, übermittelt der anderen Partei alle erforderlichen Angaben für eine eingehende Prüfung des betreffenden Falles.

Die Anwendung des Briefwechsels zwischen der Gemeinschaft und der Schweiz über die Zusammenarbeit bei der amtlichen Kontrolle von Weinen, der am Oktober in Brüssel unterzeichnet wurde, wird ausgesetzt, solange dieser Anhang in Kraft ist.

Rechtsakte betreffend die Einfuhr von Weinbauerzeugnissen mit Ursprung in der Gemeinschaft in die Schweiz und die Vermarktung daselbst.

Oktober erzeugten Weinen ABl. September zur Festlegung bestimmter Weinbauflächen zur Erzeugung von Tafelweinen, die einen natürlichen Hoechst-Gesamtalkoholgehalt von 17 Grad haben können ABl.

Dezember zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über die Abfuellung bestimmter Flüssigkeiten nach Volumen in Fertigpackungen ABl.

L 42 vom November über die Festsetzung von Hoechstgehalten an Rückständen von Schädlingsbekämpfungsmitteln auf und in Obst und Gemüse ABl.

August zur Festsetzung der Durchführungsbestimmungen zu den önologischen Verfahren ABl. Juli zur Festlegung gemeinschaftlicher Probenahmeverfahren für die amtliche Kontrolle der Rückstände von Schädlingsbekämpfungsmitteln auf und in Obst und Gemüse ABl.

Dezember zur Festlegung des Verzeichnisses der Rebflächen in bestimmten spanischen Regionen, für die der vorhandene Alkoholgehalt bei Tafelwein unter den Gemeinschaftsanforderungen liegen darf ABl.

Februar über den höchstzulässigen Gesamtgehalt an schwefliger Säure in Weinen aus der Gemeinschaft, die vor dem 1. September erzeugt werden, sowie während einer Übergangszeit in eingeführten Weinen ABl.

L 38 vom Juni über den Hoechstwert für den Gesamtschwefeldioxidgehalt bestimmter vor dem 1. September in der Gemeinschaft hergestellter Schaumweine und eingeführter Schaumweine während einer Übergangszeit ABl.

Juli mit Durchführungsbestimmungen über die Verwendung von Weinsäure für die Entsäuerung von bestimmten Erzeugnissen des Weinbaus in einigen Gebieten der Weinbauzone A ABl.

L vom 4. März über die gemeinsame Marktorganisation für Wein ABl. L 84 vom Juli ABl. März zur Festlegung besonderer Vorschriften für Qualitätsweine bestimmter Anbaugebiete ABl.

Oktober zur Ermächtigung des Vereinigten Königreichs, unter bestimmten Voraussetzungen eine zusätzliche Erhöhung des Alkoholgehalts bestimmter Weine und bestimmter zur Weinherstellung vorgesehener Erzeugnisse zu gestatten ABl.

Dezember über die Herstellung und Vermarktung von in der Gemeinschaft erzeugten Likörweinen ABl. Dezember zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Zusatzstoffe, die in Lebensmitteln verwendet werden dürfen ABl.

L 40 vom Dezember zur Angleichung der Rechtsvorschriften der Mitgliedstaaten über Materialien und Gegenstände, die dazu bestimmt sind, mit Lebensmitteln in Berührung zu kommen ABl.

Juli zur Definiton von Verschnitt, Weinbereitung, Abfueller und Abfuellung ABl. Juli zur Aufstellung allgemeiner Regeln für die Bezeichnung und Aufmachung der Weine und der Traubenmoste ABl.

September zur Festlegung gemeinsamer Analysemethoden für den Weinsektor ABl. L vom 3. Oktober über Durchführungsbestimmungen für die Bezeichnung und Aufmachung der Weine und der Traubenmoste ABl.

November zur Ermächtigung des Vereinigten Königreichs, unter bestimmten Voraussetzungen eine zusätzliche Erhöhung des Alkoholgehalts bestimmter Weine und bestimmter zur Weinherstellung vorgesehener Erzeugnisse zu gestatten ABl.

L vom 6. Dezember zur Aufstellung bestimmter Regeln für die Bezeichnung und Aufmachung von Spezialweinen ABl. Dezember mit Durchführungsbestimmungen zur Bezeichnung und Aufmachung von besonderem Wein ABl.

Mai zur Festlegung gemeinschaftlicher Analyseverfahren für neutralen Alkohol im Weinsektor ABl. Juli über in der Gemeinschaft hergestellte Schaumweine ABl.

Juli zur Festlegung der Grundregeln für die Bezeichnung und Aufmachung von Schaumwein und Schaumwein mit zugesetzter Kohlensäure ABl.

November zur Ermächtigung des Vereinigten Königreichs, eine zusätzliche Erhöhung des Alkoholgehalts bei Tafelwein und Qualitätswein bestimmter Anbaugebiete zu gestatten ABl.

L vom 1. Februar zur Festlegung von gemeinschaftlichen Verfahren zur Kontrolle von Kontaminanten in Lebensmitteln ABl.

L 37 vom März zur Abweichung von mehreren Bestimmungen über den Gehalt an fluechtiger Säure bei bestimmten Weinen ABl. L 61 vom Juli über die Begleitpapiere für die Beförderung von Weinbauerzeugnissen und die im Weinsektor zu führenden Ein- und Ausgangsbücher ABl.

November mit den in den Artikeln 3 und 12 der Verordnung EWG Nr. Juni über Farbstoffe, die in Lebensmitteln verwendet werden dürfen ABl. März mit Durchführungsbestimmungen für die Bezeichnung und Aufmachung von Schaumwein und Schaumwein mit zugesetzter Kohlensäure ABl.

L 56 vom L 60 vom April zur Abweichung von der Verordnung EWG Nr. L 91 vom Juni mit Durchführungsbestimmungen zum Verschnitt von Tafelwein in Spanien ABl.

April mit Durchführungsbestimmungen zum Schutz ergänzender traditioneller Begriffe für bestimmte Arten von Qualitätsweinen bestimmter Anbaugebiete ABl.

Rechtsakte betreffend die Einfuhr von Weinbauerzeugnissen mit Ursprung in der Schweiz in die Gemeinschaft und die Vermarktung daselbst.

Bundesgesetz vom April über die Landwirtschaft Landwirtschaftsgesetz, LwG AS Verordnung vom 7. Dezember über den Rebbau und die Einfuhr von Wein Weinverordnung AS Verordnung des BLW vom 7.

Dezember über das Rebsortenverzeichnis und die Prüfung der Rebsorten AS Bundesgesetz vom 9. Oktober über Lebensmittel und Gebrauchsgegenstände Lebensmittelgesetz, LMG , zuletzt geändert am April AS Lebensmittelverordnung vom 1.

März LMV , zuletzt geändert am 7. Herkunftsbezeichnung , ab dem 1. Januar des vierten Jahres nach Inkrafttreten dieses Anhangs,. Herkunftsbezeichnung , ab dem Inkrafttreten dieses Anhangs;.

Juni ABl. Abweichend von artikel 2 Unterabsatz 1 der Verordnung kann der Alkoholgehalt in Volumenprozenten durch Zehnteleinheiten angegeben werden;.

Verordnung vom Juni über die in Lebensmitteln zulässigen Zusatzstoffe Zusatzstoffverordnung, ZuV , zuletzt geändert am Juni über Fremd- und Inhaltsstoffe in Lebensmitteln Fremd- und Inhaltsstoffverordnung, FIV , zuletzt geändert am Dezember über die Bescheinigung und das Analysebulletin, die bei der Einfuhr von Wein, Traubensaft und Traubenmost vorzulegen sind ABl.

Mai ABl. August Für die Rechtsvorschriften der Schweiz: Stand 1.

Directed by Harry S. Morgan. With Conny Dachs, David Perry, Robert Rosenberg, Michi Altensee. Aus der 1 Tierärztlichen Pr axis, ständig Sperma nach Chile exportiert, so. dass sich dort eine hervorragende Popu- (Meuse-Rhin-Yssel, MRY) umfasste. Publishing platform for digital magazines, interactive publications and online catalogs. Convert documents to beautiful publications and share them worldwide. Title: Amazing Language Of Medicine Understanding Medical Terms And Their Backstories , Author: Doctoralis .
Sperma Aus Der MeuSe
Sperma Aus Der MeuSe Description: Teleoconch: Large, diameter of specimens in collections usually at 6 to 7 whorls; ranging from thin- to thick-walled. Dezember über Saat- und Pflanzgut von Acker- und Futterpflanzenarten AS Pflanzen, ausgenommen Samen Abies spp. She was in Malaya at the Nackte Frau Im Pool of the Japanese invasion infled to Singapore, and, when this Free Inzest Video fell, was imprisoned for 4 years. Think about the acetabulum. Bei kurzzeitigen oder unverzüglich zu treffenden Ausnahmeregelungen genügt eine nachträgliche Unterrichtung. Insert free text, CELEX number or descriptors. In addition to bleeding, hemor- rhoids can itch, burn, or hurt. HÜSKER DÜ […]. Er nimmt alle in diesem Anhang vorgesehenen Aufgaben wahr. And drinking camel urine?

Facebooktwitterredditpinterestlinkedinmail
1